Mitteilung des Stadtrates Brugg

06. März 2019

Öffentliche Auflage Gestaltungsplan «Alte Post» und Teiländerung Gestaltungsplan «Annerstrasse»

 

Der Stadtrat hat den Gestaltungsplan «Alte Post» sowie die Teiländerung des Gestaltungsplans «Annerstrasse» für die öffentliche Auflage freigegeben. Am 27. März 2019 um 19.00 Uhr informieren Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Brugg, der Projektentwickler und der Fachplaner die Öffentlichkeit im Salzhaus über Planung und Mitwirkungsergebnisse sowie über das weitere Verfahren. Die Unterlagen zu den Gestaltungsplänen liegen vom 30. März bis zum 29. April 2019 öffentlich auf.

 

Für das Areal im Geviert Annerstrasse, Hauptstrasse, Schulthess-Allee und Aare-Ufer besteht ein rechtskräftiger Gestaltungsplan von 2002 und es ist damit grundsätzlich bebaubar. Mit dem Gestaltungsplan «Alte Post» und einer Teiländerung des Gestaltungsplans «Annerstrasse», wird eine qualitativ hochwertige, der zentralen Lage und der guten Erschliessung gerecht werdende Bebauung möglich. Diese bietet zeitgemässe, attraktive Wohnungen, zentralörtliche Einrichtungen, namentlich das Stadtverwaltungszentrum, die Bibliothek, attraktive Aussenräume und neue Wegverbindungen für Fussgänger und Langsamverkehr. Diese neuen Nutzungen beleben die Beziehungen zur Altstadt und werten das Stadtzentrum auf.

 

Vom 12. März bis 10. April 2018 erfolgte die öffentliche Mitwirkung zum Gestaltungsplan «Alte Post» und zur Teiländerung des Gestaltungsplans «Annerstrasse». Es sind zehn Mitwirkungsbegehren eingegangen. Sie betrafen den Erhalt der Gebäude «Müller-Haus» und «Alte Schmitte», die angestrebte bauliche Dichte, die Verkehrserschliessung sowie die Gestaltung der Grünräume. Die beiden ersten Punkte sind auch Inhalt einer Petition, die dem Stadtrat am 28. Juni 2018 übergeben wurde.

 

Der vorliegende Mitwirkungsbericht nimmt zu den Eingaben und den Themen der Petition Stellung. Elemente der Mitwirkungseingaben und die abschliessenden Vorprüfungsberichte des Kantons flossen in die Gestaltungspläne und in das Richtprojekt ein. Damit ist die Voraussetzung für die öffentliche Auflage des Gestaltungsplans «Alte Post» und der Teiländerung Gestaltungsplan «Annerstrasse» gegeben.

 

Das Areal ist ein Schlüsselgebiet für die hochwertige Siedlungsentwicklung nach innen. Die beiden Gestaltungspläne legen die planungsrechtlichen Rahmenbedingungen fest, um an dieser zentralen, gut erschlossenen Lage die Wohnnutzung zu stärken und mit der Realisierung einer zentralisierten Verwaltung und einer neuen grosszügigen Stadtbibliothek die regionale Zentrumsfunktion der Stadt Brugg weiterzuentwickeln. Der Stadtrat ist überzeugt, dass die beiden Gestaltungspläne für eine qualitätsvolle Weiterentwicklung des Areals deutlich bessere Voraussetzungen schaffen, als eine Überbauung gemäss dem rechtskräftigen Gestaltungsplan von 2002.

 

Am 27. März 2019 findet um 19.00 Uhr im Salzhaus eine öffentliche Informationsveranstaltung statt. Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Brugg, der Projektentwickler und der Fachplaner informieren über die Planung, die Ergebnisse der Mitwirkung und den weiteren Verfahrensablauf.

 

Vom 30. März bis und mit 29. April 2019 liegen die Gestaltungsplanunterlagen während den Büroöffnungszeiten bei der Abteilung Planung und Bau öffentlich auf. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann innerhalb der Auflagefrist Einwendungen erheben. Organisationen gemäss § 4 Abs. 3 und 4 BauG sind dazu ebenfalls berechtigt. Einwendungen sind mit Antrag und Begründung schriftlich beim Stadtrat einzureichen. Die Unterlagen zu den Gestaltungsplänen sind ab dem 30. März 2019 ausserdem auf der Webseite der Stadt Brugg aufgeschaltet.

 

(SR)